Die Geschichte zum Relais © DB0RN 03/2021 Zum Jahresende 2017 kam während eines geselligen OV-Abends die Idee auf, die Amateurfunkaktivitäten in der Region Bingen und Rhein/Nahe durch den Bau eines 2 Meter-Relais etwas zu beleben, ohne jedoch dabei zu ahnen, welche Hürden zu überwinden waren. Der Antrag auf Zuteilung einer Frequenz und eines Rufzeichens wurde gestellt und die erste Hardware war schnell aus alten Taxifunkgeräten und einer einfachen Ablaufsteuerung zusammengebaut. So lief das Relais bereits Anfang 2018 nach der Zuteilung auf meinem Schreibtisch probe. Ein endgültiger Standort auf dem Rochusberg war auch schnell gefunden. An dieser Stelle vielen Dank an den Turnverein 1846 Bingen e.V., der uns ermöglichte, die Technik unter und auf dem Dach des Vereinsheimes zu installieren. So ging das Relais am 23. August 2018 in den Regelbetrieb. Leider erwies sich der Standort hoch oben auf dem Rochusberg als nicht so optimal wie gedacht. Es zeigten sich sehr bald starke Störungen des Betriebes durch die Nähe zu kommerziellen Funkdiensten sowie topografische Einschränkungen bedingt durch den Verlauf des Höhenzuges. Guter Rat war teuer... Nach vielen Versuchen und Anstrengungen, die störenden Beeinflussungen in den Griff zu bekommen und die Performance zu optimieren, gaben wir schließlich auf und zogen mit der ganzen Technik im Sommer 2020 um, an den Fuß des Jakobsberg bei Ockenheim, südlich von Bingen. Seitdem läuft das Relais störungsfrei. Derzeit (Stand März 2021) laufen die Planungen und Vorbereitungen DB0RN zu vernetzen. Während der Arbeiten kann es leider immer mal wieder zu kurzen Abschaltungen kommen. Das gesamte Relaisprojekt wird aus eigenen Mitteln der Mitglieder des OV K15 und Spenden finanziert. Dank an Heinz DF6WZ, Ralf DJ9XX, Günther DF5FC, Peter DL5OBP sowie Matthias P für seine tolle Unterstützung in der Zeit auf dem Rochusberg.